Aktuelles

SOMMERAUSSTELLUNG 2020

„Tagwerk“

Bilder, Objekte, Installationen
von
Wigg Bäuml

Eröffnungstag: Sonntag, 12. Juli 2020

weitere Öffnungszeiten:

Sonntag 12. / 19. / 26. Juli sowie
2. / 9.  und zusätzlich auch 16. August  2020

von 14.00 – 17.00 Uhr
oder nach Anmeldung  

Inspiriert wurde Wigg Bäuml zu dieser Ausstellung durch ein altes s/w Foto. Es zeigt seinen Großvater „Becknzacherl Fritz“ zu Waldthurn in der Oberpfalz bei der Feldarbeit. Mit zwei Ochsen im Gespann beackert er ein Feld für den Getreide- oder Kartoffelanbau. Ein Bild aus  vergangener Zeit.

Tagwerk bezeichnet jene Landfläche, die an einem Tag bestellt werden konnte, also von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Dabei legte man im Allgemeinen ein Ochsengespann zu Grunde.

Was bedeutet für uns  heute ein Tagwerk? Wie schließen wir heute ein Tagwerk , einen Tag ab?

Dem kleinem Foto –  im Goldschrein – werden alte originelle Relikte des Großvaters zu geordnet, die die Zeit überlebt haben. Alte Mehl- und Getreidesäcke, Bettlaken für Strohfüllungen oder einen originalen Stirnkumpf für den Ochsen des Becknzacherl Fritz. In der typischen Handschrift von Wigg Bäuml im Umgang mit haptischen Materialien, bei den Objekten, teils drahtgeknüpft, den kleinen sensiblen Zeichnungen oder den großformatigen Papierarbeiten entwickelt er eine spannungsreiche köperhafte Sinnlichkeit.

Mit einigen Objekten aus der Reihe „Boot, Arche, Fähre…“ wird die Ausstellung abgerundet und ein Reigen über „Werden und Vergehen“ schließt sich.

 

Blick in die Ausstellung „Tagwerk“

(Alle Fotos: © Wigg Bäuml)

„Da Becknzacherl Fritz“ bei der Feldarbeit

(Alle Fotos: © Wigg Bäuml)